Hédéfahrt 2016: Kontakte nach England geknüpft

Hédéfahrt 2016: Kontakte nach England geknüpft

Eine Reisegruppe des Partnerschaftsvereins Badbergen hat die befreundete Gemeinde Hédé-Bazouges in Frankreich besucht. Während ihres Aufenthaltes in Hédé-Bazouges trafen die Badberger auch auf eine Abordnung aus dem englischen Wortham. Die Gemeinde in Norfolk ist bereits Partnergemeinde von Hédé. Franzosen, Engländer und Deutsche diskutierten die Möglichkeit eines Dreierbundes.

Die Bretonen boten ein abwechslungsreiches Programm. Es ging ins pittoreske La Roche-Bernard, gelegen im tief eingeschnittenen Tal der Vilaine. Weiterlesen

15 Gäste aus Hédé-Bazouges zu Besuch in Badbergen

15 Gäste aus Hédé-Bazouges zu Besuch in Badbergen

Zu Gast in Badbergen war dieser Tage eine Reisegruppe aus Hédé-Bazouges (Bretagne), der Partnerstadt der Artland-Gemeinde.

Die Partnerschaft besteht bereits seit mehr 20 Jahren. Als Zeichen dieser langen Verbundenheit nahmen die bretonischen Gäste mit ihrem Bürgermeister Jean-Christophe Bénis auch an den Feierlichkeiten zum 775-jährigen Bestehen der Badberger Bauerschaft Grönloh teil.

Ein Höhepunkt war ein Ausflug mit Gastgebern und Freunden der Partnerschaft nach Hamburg. Während einer Hafenrundfahrt zeigten sich die Franzosen beeindruckt von der Elbphilharmonie und der neu gestalteten Hafencity. Bei bestem Wetter waren Landungsbrücken und Elbstrand gefüllt mit Promenierenden und Sonnenhungrigen. Die kleine Barkasse passierte die am Pier liegenden modernen Containerschiffe – die schiere Größe dieser Giganten war gewaltig. Die Zahl an Kränen im Areal und die entsprechende Logistik war beeindruckend. Auch die durch Schleusen vor der Tide geschützten Teile des Hafens konnten mit dem Schiff besichtigt werden. Ein abendlicher Bummel über die Reeperbahn, vorbei an der Großen Freiheit, Olivia Johns Travestietheater oder dem Wirkungsort der Beatles rundete den Tag ab.

Den Gottesdienst der Kirchengemeinde Badbergen gestalteten die Gäste mit einem französischen Lied. Ebenso waren Lesungen und Gemeindelieder zweisprachig. Pastor i. R. Bernhard Bauch verdeutlichte in seiner Predigt die Bedeutung von Partnerschaft für den Frieden in der Welt; die Folgen des Unfriedens sehe man an den aktuellen Flüchtlingsströmen.

Liesel Dopheide und Michael Handschick ließen den Gottesdienst auch musikalisch besonders werden.

Die politische Gemeinde Badbergen empfing die Gäste; Bürgermeister Dietmar Berger beherbergte selbst Freunde aus der Partnergemeinde. David Hallifax (Vorsitzender des französischen „Comité de jumelage“) und Silke Steiger (Stellvertretende Vorsitzende für Hédé im Badberger Partnerschaftsverein) bedankten sich bei allen Mitwirkenden für die herzliche Aufnahme und das gelungene Programm. Am gemeinsamen Abschlussabend bei deutschem Essen und deutschem Bier wurden neue Bekanntschaften geschlossen und alte Erinnerungen ausgetauscht. So fiel der Abschied allen schwer.

28.08.2015

Lesen Sie auch den entsprechenden Artikel aus dem „Bersenbrücker Kreisblatt“ vom 28.08.2015, indem Sie auf das Miniaturbild klicken:

Hede-Bazouges-Badbergen28-08-2015Artikel

Bersenbrücker Kreisblatt 28.08.2015

Unsere Fahrt nach Hédé-Bazouges 2014

Abschied Hede2014

Die Freundschaft lebt: Der Partnerschaftsverein Badbergen war zu Gast in Hédé-Bazouges in der Bretagne. Die Mitglieder frischten alte Freundschaften auf und schlossen neue. Seit nunmehr 22 Jahren sind die beiden Kommunen miteinander verbunden.

Die Gemeinde Hédé empfing die Reisegruppe sowie den mitgereisten Bürgermeister Dietmar Berger, der die Fahne Badbergens überreichte. Hédés Bürgermeister Jean-Christophe Bénis und seine Stellvertreterin, Janine Feudé, waren ebenfalls mit von der Partie. Sie ließen es sich nicht nehmen, das Wochenende mit den Artländern zu verbringen.

Die französischen Gastgeber boten ein abwechslungsreiches Programm. Ein Höhepunkt war der Besuch des Mont Saint Michel. Alain Tétu vom Comité de Jumelage Hédé erläuterte das neu errichtete Sperrwerk am Fluss Couesnon, mit dessen Hilfe die Bucht von Sandablagerungen freigespült werden soll. Gleichzeitig erhalten die über Jahrhunderte eingedeichten Polder mehr Salzwasser, um seltene Fischarten wieder anzusiedeln. Die Abtei wird nun durch eine neue Brücke erreicht, ein Teil des alten Dammes zum Granitfelsen ist bereits abgebaut worden. Auf dem Mont besichtigte die Gruppe außerdem die verwinkelten, mehrstöckigen Gebäude mit ihrer beeindruckenden Architektur und großartigen Panoramaausblicken.

Ländliches Frankreich aus dem Bilderbuch gab es in den als „schönste Dörfer Frankreichs“ prämierten Künstlerorten Rochefort en Terre und La Gacilly. Hier fand das größte Freiluft-Foto-Festival Frankreichs statt.

Im Anschluss besuchte die Reisegruppe die Normandie. In Bayeux wurde der fast 1000 Jahre alte gestickte Teppich besichtigt, der die Invasion Englands durch Wilhelm den Eroberer zeigt. Ein Zeitsprung vollzog die Reisegruppe mit dem Besuch des Memorials des Friedens in Caen. Dieses thematisiert die Kriege des 20. Jahrhunderts. Ausstellungsstücke, Bilder, Texte, Filme boten Geschichte (fast) zum Anfassen und ließen besonders die Zeit der beiden Weltkriege intensiv reflektieren.

In Honfleur, mit Blick auf die Normandiebrücke, die die Seinemündung überspannt, übernachtete die Gruppe. Malerisch der alte Hafen mit seinen schmalen, doch bis zu siebenstöckigen Gebäuden. Diese sind ein Kuriosum: an den Hang gebaut, bestehen sie – unsichtbar für den Betrachter – aus übereinander gesetzten Häusern. Die unteren Stockwerke werden vom Hafen betreten, die oberen vom rückwärtigen Hang. In Étretat erwanderten die Badberger schließlich bei strahlendem Sonnenschein die Steilküste – eine Landschaft, wie sie sonst eher in England zu finden ist. Rouen verzauberte unterdessen mit seiner verwinkelten, in Fachwerk gebauten, mittelalterlichen Altstadt und seiner gewaltigen Kathedrale.

Ein Gegenbesuch aus Hédé wird für die Zeit vom 20. bis zum 24. August 2015 erwartet.

Runde2014

Unsere Ziele

Wir wollen…

– den Ausbau, die Förderung, Vertiefung und Fortführung der deutsch- französischen städtepartnerlichen Beziehungen zwischen Hédé-Bazouges (Bretagne) und Badbergen sowie der polnisch-deutschen städtepartnerlichen Beziehungen zwischen Jonkowo (Polen) und Badbergen. Dies geschieht insbesondere durch Darstellung der kulturellen, sozialen und religiösen Lage Frankreichs und Polens in Referaten, Veranstaltungen und Ausstellungen;

– die Herstellung, Vermittlung und Vertiefung von Kontakten zwischen Bürgern aus Hédé- Bazouges und Badbergen sowie zwischen Jonkowo und Badbergen durch Adressenvermittlungen zwecks Briefkontakt;

– die Herstellung von Kontakten zwischen Schulen und Schülern in Badbergen und Hédé- Bazouges sowie zwischen Badbergen und Jonkowo durch Vorbereitung und Organisation von gegenseitigem Schüleraustausch;

– die Mithilfe bei der Beschaffung von Berufspraktika;

– die Sammlung und Verfügungstellung von Informationen über die Partnerländer Frankreich, Polen und Deutschland.